Im Test: Bubble Rain espresso UNO Wasserspar Duschkopf

Strom sparen haben wir mittlerweile im Fokus durch die gestiegenen Preise, daher ist Energieeffizienz bei neuen Geräten immer mehr ein wichtiges Thema. Auch die Heizkosten haben wir im Blick, da sind die Kosten genauso angestiegen. Dass wir aber für die Erwärmung von Wasser genauso Energie benötigen, ist hingegen für die wenigsten Verbraucher ein Thema. Dabei wird ein großer Teil des bei uns verbrauchten Wasser vor dem Verbrauch erwärmt.

Warmwasser ist unterschätzter Energieverbraucher

Über energiesparende Beleuchtung wird viel gesprochen, so ein guter Vergleich bei co2online, aber Energiesparen beim Warmwasser ist unterhalb der Wahrnehmungsgrenze – obwohl für warmes Wasser im Schnitt zwölfmal mehr Energie eingesetzt wird als für die Beleuchtung. Immerhin zwölf Prozent des Energieverbrauchs in einem Durchschnittshaushalt wird für die Warmwasserbereitung benötigt. Und wir verbrauchen in Deutschland rund 120 Liter Wasser pro Tag und Person.

Wer die Temperatur des Warmwassers beim Duschen reduziert und weniger Wasser verbraucht, kann also auch zum Energiesparen beitragen. Auch Leerlaufzeiten vermeiden hilft den Verbrauch zu vermeiden, also Wasser nur laufen lassen, wenn es wirklich gebraucht wird.bubble_rain_uno-test

Ein weiterer Weg den Wasserverbrauch zu reduzieren, ist mit dem Einsatz einer wassersparenden Duschbrause. Wir duschen ja jeden oder fast jeden Tag, da wird viel Warmwasser benötigt.

Praxistest Bubble-Rain Duschbrause

Für den aktuellen Test habe ich die Duschbrause Bubble-Rain espresso uno von Wolf Umwelttechnologie bei mir installiert und seit ca. 2 Wochen im Einsatz. Das ist die erste Duschbrause mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“.

Sie hat einen Durchflussbegrenzer eingebaut, um den Wasserdurchsatz auf 6 Liter pro Minute zu reduzieren. Damit der höhere Wasserdruck angenehm ist, wird dem Strahl Luft beigemischt. Somit erhöht sich die Wasseroberfläche und der Wasserstrahl wird angenehm weich. Er fühlt sich fast wie ein warmer Sommerregen an.

bubble-rain-espresso-uno-test-wasserspar-duschkopfBeim Duschen spürt man, dass weniger Wasser verbraucht wird. Man sieht es auch, an der Trennwand ist deutlich weniger Wasser als mit dem vorigen Duschkopf. Aber sauber wird man trotzdem, die Angst wäre unbegründet. Man kann sich genauso gut abduschen wie wie mit der alten Duschbrause. Nur bei langen Haaren kann es etwas länger dauern, bis das Shampoo komplett ausgespült ist.

Kaum längere Duschzeit durch Wasserspar-Duschkopf

Die Duschzeit verlängert sich durch den geringeren Wasserdurchfluss nicht so lange, dass die Einsparung verloren geht. Daher kann auf jeden Fall Wasser und damit auch Energie eingespart werden. In der Kürze der Zeit kann ich allerdings noch nicht einen messbaren Wert feststellen. Nach Angaben des Herstellers sollen die Einsparungen bei den Wasserkosten 200 Euro im Jahr betragen, die eingesparten Kosten zur Erwärmung des Wassers kommen noch hinzu.

Den Beitrag der Duschbrause für den Klimaschutz beziffert der Hersteller als 1 kg CO2 weniger bei fünf Minuten Duschen im Vergleich zu einer normalen Duschbrause.

Als weiteren Vorteil des Duschkopfes sehe ich, dass es keine Gefahr der Verkalkung geben kann. Durch die Wirbeltechnik, die das Wasser mit Sauerstoff aus der Luft vermischt, kann sich kein Kalk in den Löchern ablagern. Auch Bakterien können sich nicht bilden durch die Verwendung von antibakteriellem Kupfer.

Schneller Austausch der Duschbrause

Die Installation der neuen Duschbrause war einfacher als gedacht und hat keine fünf Minuten gedauert. Die größte Schwierigkeit ist dabei die alte Brause vom Schlauch zu lösen, da musste eine Rohrzange helfen. Dann ging es aber sehr schnell, alte Brause abschrauben, die neue anschrauben und festziehen. Dann ist die neue wassersparende Duschbrause einsatzbereit.

> Zum Bubble Rain Wasserspar Duschkopf!

 

Weitere Produkttests

Im Test: Osram LED Star Classic gegen Phlipps A60

Im Test: Changers Solarladegerät

Im Test: Solar LED-Leuchte Big Globe

Andreas Kühl

Andreas Kühl ist Energieblogger aus Leidenschaft und betreibt den Blog energynet.de. Er ist studierter Diplom-Ingenieur (FH) für Bauphysik und klärt auf seinem Blog über Themen wie Energieeffizienz, erneuerbare Energien und die Energiewende auf. Für Grünspar testet er energiesparende Produkte und wirft dabei sein ganzes Know-How in die Waagschale.

4 Kommentare

  1. Pingback: [Grünspar] Im Test: Bubble Rain espresso UNO Wasserspar Duschkopf | netzlesen.de

  2. Sehr geehrter Herr Kühl,
    ich habe gerade über Grünspar einen hansgrohe Duschkopf 100 Vario eco smart gekauft. Obwohl der Wasserdruck bei uns gut ist, fehlt uns ein bisschen das perlende Duschgefühl. Ist Ihrer Meinung nach der Bubble Rain eine bessere Variante? Leider kann man – ja auch nicht im Baumarkt – das vorher nicht testen.
    Mit dem Service von Grünspar bin ich insgesamt zufrieden und freue mich auf ein Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen
    B. Stock, Göttingen

  3. Sehr geehrte Frau Stock,
    einen Vergleich habe ich leider nicht, da ich den Duschkopf von hansgrohe nicht kenne. Das Duschgefühl ist schon anders mit dem Bubble Rain, als gewöhnlich, der harte Wasserdruck fehlt. Es fühlt sich eher nach einem Regen an. Wie im Text erwähnt, kann es bei langen Haaren allerdings etwas länger dauern bis das Shampoo ausgespült ist. Ich hoffe das hilft Ihnen weiter.
    Sonnige Grüße.

  4. Liebe Frau Stock,

    ich persönlich habe den Duschkopf auch noch nicht getestet. Jedoch gehört der hier getestete Bubble Rain, zu den beliebtesten Sparduschköpfen im Shop (das ist vielleicht ein Kriterium). Vielleicht sind auch Sparduschkopf-Varianten für Sie interessant, die zwischen zwei Strahlstärken wechseln können, wie etwa dieses Modell: http://www.gruenspar.de/rcm-ecodrop-duschbrause-mit-umschalter.html

    Ich hoffe, ich konnte ihnen ein bisschen weiterhelfen!
    Sarah vom Grünspar Team

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.