Was man alles beim Kauf eines energieeffizienten Staubsaugers beachten muss

Vielleicht kennen Sie folgende Situation: Man hat jahrelang ein und denselben Staubsauger benutzt, um den gesamten Wohnbereich von lästigen Staubpartikeln zu entfernen und plötzlich gibt dieser unerwartet den Geist auf. Falls eine Reparatur nicht in Frage kommt, da sie beispielsweise zu teuer wird oder entsprechende Ersatzteile nicht mehr zu bekommen sind, muss ein neuer Staubsauger her. Doch nicht jeder weiß, was beim Kauf eines neuen und energieeffizienten Staubsaugers alles beachtet werden muss. Wir geben wertvolle Tipps, was Sie beim Kauf alles beachten müssen.

Durch die neue EU-Verordnung von Staubsaugern, die ab dem 01.09.2014 in Kraft tritt, wird ineffizienten Geräten in der europäischen Union der Kampf angesagt. Doch ein energiesparender Staubsauger muss nicht gleich ein guter Staubsauger sein. Sparen Sie hier an der falschen Stelle, kann es ein böses Erwachen geben. Egal für welche Böden Sie Ihren Staubsauger benutzen möchten, nachfolgende Kriterien müssen Sie beim Kauf eines neuen Staubsaugers auf jeden Fall beachten.

1.    Bauform

Es ist gar nicht so einfach – den Überblick über alle Staubsaugermodelle, die auf dem Markt erhältlich sind, zu behalten. Was genau für Sie die richtige Art von Staubsauger ist, hängt von Ihrem persönlichen Verwendungszweck ab. Während der herkömmliche Bodenstaubsauger je nach Saugleistung alles einsaugt, was nicht nagelfest am Boden verankert ist, sind Handstaubsauger eher für die Beseitigung von kleinerem Schmutz geeignet. Auch finden mittlerweile immer öfter Saugroboter bei der Hausreinigung Anwendung, wobei diese dafür bekannt sind, nicht selten an Ecken und Kanten eines Raumes festzuhängen.

2.    Staubsauger mit oder ohne Beutel

Staubsauger ohne Beutel erfreuen sich heutzutage einer immer größeren Beliebtheit. Mit einem beutellosen Staubsauger können Sie ganz auf den Kauf von neuen Beuteln verzichten und somit einiges an Kosten sparen. Aber auch hier muss der Auffangbehälter des Staubsaugers in regelmäßigen Abständen geleert werden, was zum Teil sehr unhygienisch werden und vor allem für Allergiker von Nachteil sein kann. Ein Staubbeutel hingegen kann bequem und geschlossen entleert werden, muss aber dementsprechend öfter nachgekauft werden.

3.    Saugleistung

Ein großes Irrtum, was fast immer noch in den Köpfen eines jeden Hausmannes und einer jeden Hausfrau herumschwirrt ist, dass ein Staubsauger mit einer hohen Wattzahl auch eine hohe Saugkraft hat. Die Wattzahl gibt hier aber nur den Verbrauch des Staubsaugers an, den er  während des Betriebs in Anspruch nimmt. Um eine gute Saugleistung zu erzielen, müssen sowohl der Motor, als auch die Rohr- und Düsenkonstruktion gut aufeinander abgestimmt sein. Die Saugleistung spielt eine entscheidende Rolle wenn es um die Frage geht, wie leicht sich der Schmutz von Ihren Böden und Teppichen entfernen lassen soll. Auf dem neuen Energielabel für Staubsauger findet man hierzu nützliche Informationen über die Reinigungsklasse auf Hartböden und Teppichen, die die Saugleistung eines Staubsaugers auf diesen beiden Untergründen beschreibt.

Hier gilt: Ein Staubsauger der Reinigungsklasse A hat eine hohe Saugleistung. Ein Staubsauger der Reinigungsklasse G hat eine niedrige Saugleistung.

4.    Filtersystem

Um die Luft in Ihren Räumlichkeiten nicht zu verschmutzen, muss in einem Staubsauger ein gutes Filtersystem eingebaut sein. Dieses ist dafür zuständig, dass der vom Staubsauger aufgenommene Staub nicht sofort wieder nach hinten ausgeblasen wird. Teure Staubsauger besitzen aus diesem Grund mehrere Filter. Für Allergiker gibt es Staubsauger mit der sogenannten HEPA-Filtertechnik, wobei hier auch die kleinsten Staubpartikel aus der ausgeblasenen Luft herausgefiltert werden.

5.    Handhabung

Die Handhabung eines Staubsaugers kann Fluch oder Segen über die alltägliche Hausreinigung bringen. Achten Sie beim Kauf eines neuen Staubsaugers besonders auf die Flexibilität des Schlauches und die Länge des Stromkabels, da diese entscheidend für einen bequemen Bedienkomfort sind. Je länger Schlauch und Stromkabel sind, desto besser können Sie jeden Winkel Ihres Wohnbereiches mit dem Staubsauger reinigen. Ein weiteres Plus kann hier ein Teleskoparm sein, wodurch Ihnen das ständige Bücken erspart bleibt. Außerdem ist eine einwandfreie Bewegung der Räder sehr wichtig, damit Sie Ihren Staubsauger nicht dauernd mit Gewalt hinter sich herziehen müssen.

6.    Energieeffizienzklasse

Die Energieeffizienzklasse dient als Zuordnung eines Staubsaugers in eine bestimmte Energieeffizienzgruppe und soll den Vergleich zwischen anderen Staubsaugermodellen erleichtern. Diese kann wie die Saugleistung aus dem Energielabel abgelesen werden und ist in die Klassen A – G eingeteilt. Ein Staubsauger der Klasse A ist hierbei am effizientesten, ein Staubsauger der Klasse G hat eine geringe Energieeffizienz. Nachstehende Tabelle zeigt den Zusammenhang zwischen Energieeffizienzklasse und dem jährlichen Energieverbrauch eines Staubsaugers. Die Energieverbrauchswerte können hier je nach Modell variieren.

Energieeffizienzklasse

Jährlicher Energieverbrauch in kWh pro Jahr

A

24 – 28

B

29 – 36

C

37 – 41

D

42 – 47

E

48 – 51

F

52 – 55

G

> 55

 

Mehr zum Thema Staubsauger finden Sie hier:

Das neue Energielabel für Staubsauger – Wie effizient ist mein Staubsauger wirklich?

Stromfressende Staubsauger Ade – Was sich mit der neuen EU-Verordnung beim Thema Staubsauger alles ändert

Staubsauger – Energiesaugende Stromfresser

6 Kommentare

  1. Pingback: [Grünspar] Was man alles beim Kauf eines energieeffizienten Staubsaugers beachten muss | netzlesen.de

  2. Hallo,

    danke für den informativen Beitrag, aber eigentlich sollte auch die Reparatur des Altgerätes in Betracht gezogen werden. Wenn man nämlich den Produktionsaufwand mit einrechnet, so ist wohl das alte Gerät einem Neukauf auf längere Sicht überlegen.

    Sie schreiben aber, dass bei einem Defekt „natürlich“ ein neuer Staubsauger her muss. Vielleicht überzeugt Sie ja mein Hinweis und sie ergänzen den Artikel entsprechend.

    Viele Grüße

    Thomas

  3. Wir mussten uns leider einen neuen Staubsauger kaufen, der alte brachte einfach keine Leistung mehr und war eben auch schon in die Jahre gekommen! Es wurde der BGS51261 schwarz von Bosch [Link entfernt].
    Sind damit ganz zufrieden, auch die Energiebilanz stimmt……..

    lg

  4. Pingback: Mit dem Energielabel für Haushaltsgeräte sparen

  5. Die Filtertechnik ist ziemlich irrelevant. Nahezu alle nutzen HEPA Filter. Allerdings kommt es auch darauf an, ob das Gerät nun dicht ist oder nicht. Letztlich entscheidend zum Kauf sollte die Staubemissionsklasse sein, die auf dem EU Label gesondert dargestellt wird.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.