Das komplexe Zusammenspiel von Wasser und Energie

Wenn man an Wasser und Energiegewinnung denkt, fällt einem zunächst oft das Stichwort „erneuerbare Energien“ ein. Dass Wasser und Energie darüber hinaus jedoch stark verzahnt sind und wie komplex der direkte Zusammenhang zwischen Wasser und Energie ist, wissen die wenigsten. Im folgenden Artikel möchten wir zeigen wie stark beides miteinander verknüpft ist und wie Wasser und Energie gegenseitig voneinander abhängen.

Der Einfluss von Wasser bei der Energiegewinnung

Wasser spielt nicht nur bei der Energieerzeugung durch Wasserkraft eine entscheidende Rolle, sondern es wird in allen Phasen der Energiegewinnung eingesetzt. So wird es bei der Förderung von Öl, Gas oder auch Erdwärme verwendet und dient zur Kühlung in Kraftwerken. Hierbei werden enorme Mengen an Wasser benötigt, wobei sowohl Grundwasser als auch Oberflächenwasser verwendet werden.

Der Einfluss von Energie auf die Wassergewinnung und –nutzung

Doch auch umgekehrt benötigt das Wasser selbst Energie, um gefördert, weitergeleitet und gereinigt zu werden. Zum einen betrifft dies das Wasser, welches wir als Endverbraucher zum Kochen, Duschen, Putzen oder als Trinkwasser verwenden. Dieses muss aufbereitet und zu den Haushalten transportiert werden. Zum anderen fließt ein weiterer großer Teil der benötigten Energie in die Heizung sowie in die Kühlung von Gebäuden und Equipment, um hier die gewünschten Temperaturen zu erzielen. Des Weiteren muss das Wasser nach Gebrauch so unbelastet wie möglich in den Wasserkreislauf zurückgeführt werden. Das Reinigen des Wassers in Kläranlagen benötigt ebenso Energie wie die Förderung des Wassers zu Beginn.

Äußere Einflüsse auf das Zusammenspiel zwischen Wasser und Energie

Auf das wechselseitige Zusammenspiel von Wasser und Energie üben auch andere Faktoren wie Wetter oder sozioökonomische Entwicklungen ihren Einfluss aus. Hierbei wird deutlich wie stark beeinflussbar das System der Energiegewinnung ist und welche Herausforderungen uns gerade in der Zukunft bevorstehen. Durch den Klimawandel und dadurch bedingte Veränderungen des Wetters kommt es z.B. zu erhöhten Temperaturen und verlängerten Trockenzeiten in bestimmten Regionen. Hier wird auf der einen Seite mehr Energie zum Kühlen benötigt, was wiederum mehr Wasser für die Erzeugung eben jener Energie verlangt. Auf der anderen Seite mangelt es aufgrund der Trockenheit an genau diesem Wasser. Auch verfrühte Schneeschmelzen, veränderte Wetterbedingungen oder die Tatsache, dass das Wetter nicht mehr so klaren Mustern folgt und Prognosen schwieriger sind, stellen uns vor Herausforderungen in Bezug auf die Energiegewinnung.

Auch Bevölkerungswachstum oder Migration sorgen für einen veränderten Bedarf an Energie und Wasser und können das wechselseitige Zusammenspiel verschieben.

Chancen und Möglichkeiten

Es leuchtet ein, dass mit der Ressource Wasser in Hinblick auf eine nachhaltige und auch in der Zukunft gesicherte Energieversorgung verantwortungsvoll umgegangen werden muss. Zu groß sind der oben beschriebene Zusammenhang und die gegenseitigen Wechselwirkungen von Energie und Wasser und zu deutlich stechen Veränderungen wie Klimawandel etc. heraus.
Der aktuelle Report des U.S. Department of Energy (DOE, Juni 2014) geht ausführlich auf die wechselseitigen Abhängigkeiten von Wasser und Energie ein und zeigt sowohl die Herausforderungen als auch die Möglichkeiten auf, die es zu diesem Thema gibt. Auch wenn er sich vorwiegend auf die Situation in den USA bezieht, werden die Bedeutung der Ergebnisse und die Notwendigkeit sich mit dem Thema auseinanderzusetzen auch für andere Regionen hervorgehoben.
Hierzu wurde vom DOE außerdem eine tolle Infografik erstellt, die alle wesentlichen Zusammenhänge des Wasser- und des Energiekreislaufes zusammenfasst.

Möglichkeiten, den Zusammenhang zwischen Wasser und Energie zu optimieren, sieht das DOE unter anderem in verbesserten Technologien. Zum einen ließen sich z.B. Kraftwerke dahingehend verbessern, dass weniger Abwärme produziert und somit auch weniger Wasser zum Kühlen benötigt würde. Zum anderen besteht die Möglichkeit das Wasser im Energiegewinnungsprozess besser einzusetzen. Zusätzlich sind auch andere Kühlflüssigkeiten als Wasser denkbar, welche dieses ersetzen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Energieverbrauch in Deutschland 2013 leicht gestiegen

1×1 des Wassersparens – Wasser sparen leicht gemacht

Der Wasserfußabdruck – Warum wir 140 L für eine Tasse Kaffee benötigen

Ein Kommentar

  1. Hallo Ariane. Dein Post ist sehr toll verfasst und ist ein wirklich toller Appell an die Menschen da draußen, Wasser endlich aus einer anderen Perspektive zu sehen und nicht für so Selbstverständlich zu erachten, wie wir das heutzutage tun! Mich hat das motiviert, eine kleine Webseite zu basteln, wo ich das THema „Pumpen“ behandel. Dort möchte ich meinen Lesern alles Wichtige über die Pumpentechnik erklären und wie vielseitig man damit Wasser einsparen kann. Danke für diese Insipration!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.