Im Test: Osram LED Star Classic gegen Philipps A60

Im Gegensatz zur klassischen Glühbirne sind LED-Birnen Hightech-Produkte mit zahlreichen Eigenschaften. Jedes LED Leuchtmittel macht ein anderes Licht aufgrund ihrer spezifischen Charakteristik. Daher lohnt es sich diese immer genauer anzusehen. In einem Vergleichstest betrachten wir daher zwei Birnen von renommierten Herstellern – von OSRAM die LED Star Classic A60 und von Philips die A60

Osram gegen Philipps

Beide haben die klassische Form der Glühbirnen und können als Ersatz einer 60 Watt Glühbirne eingesetzt werden. Zunächst schauen wir mal die Verpackung von beiden Birnen an, denn hier sollten für den Kunden die wesentlichen Daten stehen. Bei Osram fällt mir gleich auf, dass die Daten alle übersichtlich und gut lesbar auf der Verpackung gezeigt werden, es wird sogar mehr Platz als nötig (für die Verpackung der Glühbirne) zur Verfügung gestellt. Auf der Verpackung von Philips sieht man vorne nur die wichtigste Information, dass es sich um Ersatz für eine 60 Watt Glühbirne mit warmweißem Licht handelt. Alles andere, wie auch das Energielabel ist auf der Rückseite zu finden, teilweise sehr klein gedruckt.

Philips A60 E27 LED_Verpackung

Philips A60

Osram LED STAR CLASSIC A60_Verpackung

Osram LED STAR CLASSIC A60

 

Beide LEDs im Vergleich zur Glühbirne

Zum Einbau von Glühbirnen muss man nichts weiter sagen, das kennen wir ja schon seit vielen Jahren und ist bei diesen Birnen für die E27-Fassung auch nicht anders. Es fällt nur auf, dass diese Birnen schwerer sind als die alten Glühbirnen oder Energiesparlampen. Beim Einschalten ist das Licht sofort da, es gibt keine Einschaltverzögerung, wie man sie bei Energiesparlampen kennt. Das Licht beider LED-Glühbirnen unterscheidet sich kaum sichtbar.

Die Lichtintensität, mit 810 Lumen bei Osram und 806 Lumen bei Philips, ist fast identisch und beide geben eine Farbtemperatur von 2700 K an, was auch der einer 60 Watt Glühbirne (Quelle: Wikipedia) entspricht. Das Licht wirkt entsprechend angenehm. Beim Blick auf die Glühbirne sieht man, im Gegensatz zur Energiesparlampe die vorher in der gleichen Fassung war, nur die milchige Hülle und keine Röhren.

Beide Glühbirnen haben ungefähr die Größe einer klassischen Glühbirne und passen daher in vorhandene Lampen. Die LED-Birne von Philips ist etwas kleiner mit einem Durchmesser von 56 mm und einer Gesamtlänge von 103 mm, die Birne von Osram hat einen Durchmesser von 60 mm und eine Länge von 110 mm. Den Unterschied merkt man aber nicht beim Einsatz beispielsweise in einer Schreibtischlampe.

Anwendungsmöglichkeiten

Abschließend noch die möglichen Einsatzgebiete der Glühbirnen. Grundsätzlich können sie überall eingesetzt werden, wo auch die klassischen Glühbirnen verwendet wurden. Allerdings geben die LED-Birnen das Licht nicht in alle Richtungen gleichmäßig ab, durch die Abstrahlwinkel von 130° (Osram), bzw. 150° (Philips). Dies fällt aber nur auf, wenn eine Rundumbeleuchtung benötigt wird. In Schreibtischlampen, in einem Lampenschirm oder in der Deckenbeleuchtung können diese LED-Glühbirnen gut eingesetzt werden.

test_produkt_led

für Osram Star Classic und Philipps A60

 

Andreas Kühl

Andreas Kühl ist Energieblogger aus Leidenschaft und betreibt den Blog energynet.de. Er ist studierter Diplom-Ingenieur (FH) für Bauphysik und klärt auf seinem Blog über Themen wie Energieeffizienz, erneuerbare Energien und die Energiewende auf. Für Grünspar testet er energiesparende Produkte und wirft dabei sein ganzes Know-How in die Waagschale.

4 Kommentare

  1. Ich erwarte von einem solchen Test, dass der Tester eine Leuchte von einer Lampe auseinander halten kann, und nicht so einen Unsinn wie „Glühbirne sieht aus wie Glühbirne und passt in Lampe“ schreibt.

  2. Hallo die OSRAM ist echt Schrott. Hab hier jetzt schon die 4 die nach >2 Jahren den Geist auf gibt. Nix X tausend Stunden ect.
    Echt ärgerlich und ökologischer Wahnsinn…

  3. Es tut mir leid, aber ist das nicht nur ein Vergleich von ein paar technischen Daten, nicht einmal allen? Und es fand auch keine Prüfung dieser Informationen statt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.