Leben auf einer Insel nur mit Sonnenenergie … geht nicht? Geht doch!

In diesem Artikel möchten wir zeigen, dass die Solartechnik inzwischen so weit fortgeschritten ist, dass mit einer Photovoltaikanlage eine völlige Unabhängigkeit (wie eben auf einer Insel) möglich ist. Hierzu besuchen wir die Inselgruppe Tokelau, die sich aus den einzelnen Inseln Atafu, Nukunonu und Fakaofo zusammensetzt. Im Pazifik gelegen befindet sich Tokelau etwa auf dem gleichen Breitenkreis wie der Inselstaat Papua-Neuguinea. Samoa ist die nächstgelegene Insel und in etwa 26 bis 30 Stunden mit dem Schiff zu erreichen.

Tokelau zählt zu einer ganz besonderen Atollgruppe, weil sie bereits heute ihren Energieverbrauch von einem Megawatt pro Tag komplett mit Solarenergie abdeckt. Die Menschen der drei Inseln leben hauptsächlich vom Fischfang. Öffentliche Gebäude wie Gefängnis, Flughafen oder Hafen sind überhaupt nicht vorhanden. Das Leben der Inselbewohner spielt sich in drei großen Dörfern ab. Die zunehmende Bevölkerungsdichte führt des Weiteren zur steigenden Übersiedlung nach Neuseeland.

Früher benötigte Tokelau noch circa 200 Liter fossilen Brennstoff pro Tag, um die rund 1.500 Einwohner des Gebietes mit Energie zu versorgen. Die Beschaffung gestaltete sich zudem sehr umständlich, weil die 200 Liter benötigten Treibstoffes nur mittels kleiner Boote zu den einzelnen Inseln transportiert werden konnten. Eine Hafenbildung ist aufgrund der umliegenden Korallenriffe unmöglich anzugehen. Weiterhin bedeutet das mangelnde Vorhandensein an natürlichen Ressourcen, dass Tokelau ökonomisch keine großen Wachstumssprünge machen kann. So schafft es das im Pazifik gelegene Land mit seinen landwirtschaftlichen Produkten, gerade den Eigenbedarf abzudecken.

Initiativ wurde das Tokelau Erneuerbare Energien Projekt von den Bewohner selbst angetrieben und mittels Krediten finanziert. So konnte die dezentrale Solaranlage in Tokelau im Oktober 2012 in Betrieb genommen werden. Seither versorgt die Inselbewohner heute pro Tag mit bis zu einem Megawatt an Strom. Die solarbetriebene Anlage wurde von dem neuseeländischen Unternehmen PowerSmart Solar installiert und nutzt insgesamt 4032 Solarmodule, 1344 Batterien für die einzuspeisende Solarenergie, 298 Wechselrichter sowie ein Sunny Island Inselnetzsystem. Dieses Inselnetzsystem bildet gemeinsam mit den Solarbatterien ein unabhängiges Wechselspannungsnetz, das die Tokelau-Insulaner jetzt durchgehend mit Solarenergie versorgt und unabhängiger macht. Um die Inselbewohner auf den eigenständigen Betrieb der Photovoltaikanlage vorzubereiten, wurden die Bewohner von mehreren SMA-Mitarbeitern über einen Monat lang geschult. Die SMA Gruppe ist ein Energiemanagementkonzern und zählt zu den Weltmarktführern bei Photovoltaik-Wechselrichtern. Weiterhin haben sich bei der Installation der Gesamtanlage viele Bewohner der Atollgruppe beteiligt, wodurch auch die weitere Instandhaltung für die Inselbewohner unabhängiger gestaltet werden kann.

Die von Neuseeland abgelegene Atollgruppe Tokelau ist somit ein Wegbereiter einer neuen und nachhaltig orientierten Lebensart mit 100 Prozent Solarenergie. Aber auch im kleineren Umfang sind Insellösungen heute bereits erhältlich, so z.B. die miniJoule Island – das netzunabhängige Solarsystem, das bereits in sich eine unabhängige Insellösung darstellt.

Ein Kommentar

  1. Hallo
    Waere schoen zu wissen wieviel Watt die Solarzellen zusammen haben
    und wieviel Ah die Batterien zusammen haben
    Auch Namen der Batteriehersteller wuerden mich sehr interessieren
    VD
    Christian
    Camiguin island

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.