Smart Home Lösungen – Die Zukunft des Energiesparens

In unserem heutigem Blogbeitrag beschäftigen wir uns mit dem Thema Smart Home. In Deutschland hat der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie dafür den Begriff „Intelligentes Wohnen“ geprägt, welcher meistens synonym verwendet wird.
Hinter dieser Thematik verbirgt sich der Einsatz von technischen Verfahren und Geräten im privaten Haushalt, mit denen der Wohnkomfort erhöht und die alltäglichen Gewohnheiten erleichtert werden sollen. Viele kennen und nutzen sicherlich schon die Vorteile von Smart Home Lösungen im Multimedia Bereich. Dort gibt es bereits seit einigen Jahren Fernseher, die aufs Internet zugreifen können oder zentrale Server, über den sich verschiedene Multimedia-Geräte komfortabel steuern und verbinden lassen. Auch der Einsatz von Haustechnik, wozu zum Beispiel Lichtsteuerung und Alarmanlagen zählen, ist in vielen Haushalten verbreitet. Dagegen ist die automatische Steuerung von stromintensiven Haushaltgeräten wie Herd, Kühlschrank und Waschmaschinen noch nicht sehr verbreitet. Allerdings finden in letzter Zeit immer mehr Smart Home Lösungen Einzug in die deutschen Haushalte, die auf das Energiesparen bei kleineren Elektrogeräten ausgerichtet sind.

Grüne Smart Home Lösungen auf dem Vormarsch

Denn seit der Energiewende und der damit verbunden Erhöhung der Energiepreise setzen sich immer mehr Bürger mit dem Thema Energiesparen auseinander und möchten nicht nur ihr eigenes Geld sparen, sondern auch der Umwelt etwas gutes tun. Denn wer möchte schon Schuld am Klimawandel sein. Allerdings wollen die Wenigsten dafür auf Komfort in ihrem Alltag verzichten. Ein Buch lässt sich bei Kerzenschein nur unter Anstrengung lesen und der Pullover ist im Winter auch kein Ersatz für die Heizung.

Genau dafür haben verschiedene Hersteller Smart Home Lösungen entwickelt, die bestimmte Elektrogeräte per Knopfdruck ausschalten oder die Heizung herunterregeln, wenn keiner Zuhause ist. Das Haus weiß immer, wann wer da ist und was er braucht, ohne dass man sich selbst darum noch kümmern muss. Dabei muss man auf keinen Komfort verzichten, sondern erleichtert sich das Leben sogar noch. Laut einer Studie von Strategy Analytics ist der Gesamtumsatz mit Smart Home Systemen von 320 Mio. € in 2011 auf ca. 550 Mio. € im letzten Jahr gestiegen. In 2017 soll er bereits über 2 Milliarden Euro betragen (http://www.financial.de/rohstoffe/rohstoff-international/strategy-analytics-energy-management-and-remote-monitoring-and-control-will-drive-western-europe-smart-home-revenues-to-10-billion/).
In Kombination mit Smart Home steht dabei meistens das Smart Metering, also die Interpretation und Visualisierung von Daten über den Energiebedarf. Die gesammelten Informationen werden dabei aufbereitet und können auf dem Computer oder dem Smartphone per Software in verschieden Graphen und Zahlen dargestellt und abgerufen werden.
Damit ihr einen besseren Überblick bekommt, haben wir uns vier verschiedene Systeme angeschaut und möchten euch diese kurz vorstellen.

tado° – Die intelligente Heizungssteuerung
Dieses Heizungssteuerungssystem haben wir seit dem vergangenen Wochenende selbst bei uns im Büro im Testlauf und bieten es auch schon seit einiger Zeit im Onlineshop an.
Das System von tado° besteht dabei aus drei Teilen. Das Herzstück ist die tado° Box, welche das Verbindungsstück zur Heizungsanlage darstellt und entweder direkt angebracht werden kann oder ein bereits vorhandenes Wandthermostat ersetzt. Zusätzlich wird ein tado° Internet Gateway mitgeliefert, den man ganz einfach an den DSL-Router anschließt und so die Heizung kabellos mit dem Internet verbindet. So können die gesammelten Informationen ganz bequem per Smartphone (inkl. App) oder über den Internetbrowser abgerufen werden und auch die Steuerung der Heizungsanlage von außerhalb der Wohnräume ist unkompliziert möglich.

Spezifikationen:
•tado° regelt automatisch die Heizung herunter, wenn der Letzte das Haus verlässt (An- und Abwesenheitserkennung durch die  tado° App auf Ihrem Smartphone)
•tado° bezieht die Wettervorhersage mit ein und regelt die Temperatur entsprechend
•tado° erkennt geöffnete Fenster und senkt die Temperatur automatisch ab
•tado° stellt sich auf die besonderen Gegebenheiten der Wohnräume ein und heizt so noch energieeffizienter
•tado° lässt sich ganz einfach selbst installieren

Plugwise System
Das Plugwise System hilft dabei Strom im Haushalt zu sparen und wird von uns auch in verschiedenen Varianten im Shop angeboten.
Im Gegensatz zu tado° setzt Plugwise also nicht bei den Heizkosten an, sondern hilft dem Verwender seine Stromkosten zu verringern. Jedes System besteht dabei aus einem Circle+, einem oder mehreren Circles, dem Plugwise Stick und dem Softwareprogramm Source.
Der Circle+ fungiert als Koordinator und speichert, welche Circles zum Netzwerk gehören und gibt diese Information an den Stick weiter. Jeder einzelne Circle misst wie ein Energiekostenmessgerät den Stromverbrauch des angeschlossenen Gerätes und gibt den Energieverbrauch an die Software weiter. Auch die gezielte Ein-und Ausschaltung der Circle und damit der verbundenen Elektrogeräte ist möglich. Der Stick wiederum ist die Verbindung zwischen den Circles, der Software Source und den anderen Plugwise Produkten. Er wird ganz einfach in die USB-Schnittstelle eines Computers gesteckt. Die Software präsentiert die gesammelten Informationen in übersichtlichen Grafiken und erlaubt zudem die Steuerung der einzelnen Circles.

Spezifikationen:
• Plugwise ermöglicht über die Circles ein gezieltes Ein- und Ausschalten der verbundenen Elektrogeräte
• Plugwise bietet die Erstellung von Zeitschaltplänen für Geräte an
• Plugwise kann verschiedene Geräte zu einer geschalteten Gruppe zusammenfassen

RWE Smart Home
Das Smart Home System von RWE ist eine der umfangreichsten Smart Home Lösungen auf dem Markt. RWE bietet dabei sowohl die Möglichkeiten zur Kontrolle des eigenen Stromverbrauchs als auch die Überwachung der Heizkosten an.
Im Mittelpunkt steht die RWE SmartHome Zentrale, welche alle Geräte des System kontrolliert und über ein LAN-Kabel mit einem vorhandenen Internet-Router verbunden wird. Dies ermöglicht eine Steuerung von Strom, Licht und Wärme übers Internet und somit auch von unterwegs. Die Heizungsaggregate in den Wohnräumen können über die angebotenen Funkheizkörperthermostate geregelt werden. Einmal eingestellt speichert die Zentrale die Gewohnheiten und regelt die Temperatur automatisch. In Verbindung mit dem Tür- und Fenstersensor erkennt die Zentrale auch ein geöffnetes Fenster und senkt die Temperatur selbstständig herab. Das System erlaubt zum Beispiel auch die Programmierung, dass beim Aufgehen einer Tür ein bestimmtes Licht sofort aufleuchtet.
Insgesamt bietet RWE sehr viele verschiedene zusätzliche Geräte an, die alle miteinander kombiniert werden können und so das Energiesparen erleichtern.

Spezifikationen:
• RWE Smart Home kombiniert Heizungsregelung und Haushaltsgerätesteuerung in einem System
• RWE Smart Home kann jederzeit durch neue Geräte nachgerüstet und erweitert werden
• RWE Smart Home bietet durch Rauch- und Bewegungsmelder zusätzliche Sicherheit

Die drei Hardware Lösungen bieten alle eine sehr gute Möglichkeit, bequem Energie zusparen und damit nicht nur dem eigenen Geldbeutel, sondern auch der Umwelt zu helfen. Das System von tado° hat den Vorteil, dass nur an der Heizungsanlage ein zusätzliches Gerät angebracht wird und nicht an jeder einzelnen Heizung. Die Smart Home Lösung Plugwise kombiniert viele Energiekostenmessgeräte in einem System und erlaubt eine flächendeckende Überwachung der Elektrogeräte im Haushalt. Das RWE Smart Home System ist für alle interessant, die eine umfassende Lösung zum Energiesparen suchen.

Greenpocket als Smart-Home Software Lösung
Greenpocket versucht mit dem Ansatz Smart Metering im Fokus eine Softwarelösung zu bieten, die über viele Smart-Home-fähigen Geräte anwendbar ist. Dabei entwickelt Greenpocket die Software, die dem Nutzer am Ende die Kontrolle über alle angebundenen Geräte geben soll. Die Auswahl der Geräte ist bei dieser Lösung nicht auf ein vorgegebenes Set beschränkt sondern kompatibel mit einer ganzen Liste an Geräten von verschiedenen anderen Herstellern.
Diese Flexibilität zeichnet die Lösung von Greenpocket aus, sowohl in der Nachhaltigkeit als auch in der Bedienung. Entwickelt sich die Hardware weiter, entwickelt sich so der Greenprocket Ansatz mit. Da sich Greenpocket vor allem um die Programmierung des Userinterfaces und der angeschlossenen Software bemüht, liegt die Einzigartigkeit dieser Lösung in einer besonders benutzerfreundlichen Programmierung und einem intuitiven Design für ein eigentlich ziemlich kompliziertes Thema.

Für wen ist ein Smart Home System sinnvoll?

Grundsätzlich ist es für die Verwendung von diesen Smart Home Lösungen nicht relevant, ob man zur Miete oder im Eigenheim lebt, da bei allen drei Systemen keine Montagearbeiten notwendig sind. Der Einsatz von tado° ist allerdings bisher nicht bei einer vorhandenen Zentralheizung in einem Mehrparteienhaus möglich. Nur Gasetagenheizungen mit eigenen Thermen können mit der günstigen Lösung von tado° genutzt werden.
Wer bereits durch Heizkörperthermostate, Steckdosen mit Ein-und Ausschalter und Energiekostenmessgeräte seinen Energieverbrauch überwacht und senkt, sollte über eine Smart Home Lösung nachdenken. Denn so können die verschiedenen Einsatzbereiche noch effizienter und bequemer aufeinander abgestimmt werden.
Aber auch wer sich bisher eher wenig mit dem Thema Energiesparen auseinander gesetzt hat und vielleicht auch etwas zu faul dafür ist, kann mit einem Smart Home System ausgezeichnet in diesem Bereich starten. Nach ein paar kurzen Einstellungen übernimmt jedes System das Energiesparen ganz von selbst. Somit spart man also nicht nur Energie und Geld, sondern lebt auch bequemer.
Besonders interessant sind solche Systeme für alle, die ein neues Haus bauen, da sie direkt in die Planung mit integriert werden können.

Mehr Infos gibt’s hier:

Rageber energieeffiziente Gefriergeräte

WLAN-Steckdosenleiste mit Netzwerkzugriff – Mit Hightech Strom sparen

Auf der Suche nach den hausinternen Energiefressern: Fakten rund um Kühlschränke

Ein Kommentar

  1. Tolle Ausarbeitung zum Thema Smarthome. RWE gehört mit SIcherheit zu einem der Anbieter, die mit am aggressivsten in den Markt drängen. Aber inzwischen kann man schon leicht den Überblick bei der Vielzahl an Anbietern verlieren.
    Auch das Thema Sicherheit wird mit dem intelligenten Zuhause an Bedeutung gewinnen. Denn all diese Systeme bieten zugleich auch ein nicht mindergroßes Gefährdungspotenzial.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.