Gravity Light – Licht dank Gravitation

In unserem ersten Blogbeitrag im Jahr 2013 möchten wir euch das Projekt „Gravity Light“ vorstellen. Die Entwickler dieses Projekts befassen sich mit dem Problem, dass laut ihren Angaben noch immer 1,5 Milliarden Menschen weltweit keinen Zugang zur elektrischer Beleuchtung haben. Der Großteil dieser Menschen verwendet stattdessen Lampen auf Basis von fossilen Brennstoffen, wie zum Beispiel Petroleumlampen. Petroleum wird bei der fraktionierten Destillation von Erdöl gewonnen und belastet die Umwelt bei der Verbrennung mit schädlichem CO2. Bei einem normalen Verbrauch entstehen so pro Lampe bis zu 80kg C02-Emssionen im Jahr. Multipliziert man diesen Wert mit der Anzahl der eingesetzten Lampen, ergibt sich eine enorme Umweltbelastung.
Allerdings sind fossile Brennstoffe nicht nur für die Umwelt schädlich, sondern auch für den Menschen. Das Petroleum ist hochgiftig und zudem entfacht eine umgekippte Brennstofflampe schnell einen gefährlichen Brand.

Die Lösung durch Schwerkraft

Das Projekt „Gravity Light“ soll dem entgegenwirken und dafür sorgen, dass diese Probleme und Gefahren in naher Zukunft der Vergangenheit angehören. Dabei haben sich die Entwickler vermutlich etwas bei der altbekannten Kuckucksuhr abgeguckt. Denn die entwickelte Lampe soll mithilfe der Schwerkraft betrieben werden. Wie dieser Mechanismus genau funktioniert, könnt ihr euch am besten in diesem kurzen Video anschauen:

Die Idee ist einfach, aber trotzdem erfüllt die Lampe mehr als nur ihren Zweck. Die Menschen in Entwicklungsländern können kostenlos Strom produzieren – Brennstoffe kosten Geld – und die Umwelt wird weniger stark mit CO2-Emssionen belastet.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.