Strompreise in Deutschland – Schikane oder Marktkonform?

Ich habe mich lange nicht mehr ausgelassen, aber heute ist es mal wieder soweit. Ich habe mich mal hingesetzt und mir das ganze ausgerechnet und verglichen…

2003 sah das bei mir noch so aus:

2784 kWh verbraucht
Preis: 10,840 Eurocent pro kWh + 2,050 Cent Stromsteuer macht: 12,89 Eurocent pro kWh
Das waren dann knapp 358,85 Euro netto.

2011 war das dann auf einmal so:

2652 kWh verbraucht
Preis: 15,590 Eurocent pro kWh + 2,050 Cent Stromsteuer macht 17,64 Eurocent pro kWh
Das macht unglaubhafte 467,81€.

Für die Zahlenkünstler unter uns will ich es noch mal schwarz auf weiß ausformulieren: Das macht eine Differenz von 108,96€ und entspricht einer Strompreiserhöhung von fast 30%!!

Gesunde Marktregulierung der Strompreise in Deutschland?

Klar, mein Versorger schiebt alles aufs EEG und die damit verbundenen Umlagen. Wenn ich mir die Zahlen allerdings so ansehe, dann macht vor allem der gestiegene Rohpreis fast 60% der Erhöhung aus.

Wie sehen die Strompreise in Deutschland also aus? Oder viel mehr: Wie sollten sie aussehen?

Der Markt wächst. Discounter sprießen aus dem Boden, der E-Commerce im Bereich Stromtarife boomt wie noch nie und die regionalen Stadtwerke sagen den überregionalen Mächten den Kampf an. Der Strommarkt bewegt sich schnell und unerbittlich. Der Konkurrenzkampf tobt auf unglaublich hohem Niveau. Die Steuern und Umlagen steigen und der Druck von internationalen Anbietern wird immer größer.

In einer funktionierenden Marktwirtschaft in der Kartellbehörden ungehinderte und vor allem unbeeinflussbare Arbeiten abliefern, sollte der Strommarkt ein fast perfektes Beispiel für einen vollkommenen Markt sein, der sich selber reguliert. Ein Markt, der das Herz eines jeden Mikro- und Makroökonomen höher schlagen lassen sollte. Anstatt dessen, ist der Markt für Strom der Alptraum für jede mit Nobelpreisen dekorierte Gleichgewichtstheorie.

Strompreise im Konkurrenzkampf

So hat sich das weder Nash, Pareto, noch Smith gedacht. Konkurrenzkampf bedeutet doch unweigerlich niedrigere Preise! Eine Annäherung an den 0-Tarif! Der Preis, bei dem die Kosten gerade gedeckt sind!
Lieber Nash, lieber Smith. Die Realität sieht leider anders aus. Der vollkommene Markt existiert nicht und Korruption und Absprachen, Willkür und Wucher sind die neuen Variablen der modernen Volkswirtschaft.

Für Stromanbieter gilt ein neues Gesetz: Wer am besten bestechen, diskutieren, defamieren und „kreative“ Reden schwingen kann, führt den Markt in eine neue Ära der ungezwungenen, oligopolen Monopole.

Denn eins ist klar, auch wenn es keine handfesten Beweise für Absprachen und Vetternwirtschaften gibt, der Strommakrt gehorcht nur einem Gesetz: Umso mehr Konkurrenz, umso höhere Preise.

Und an wen wende ich mich jetzt mit meiner vollkommen überteuerten Stromrechnung? Bleibt wohl mal wieder an mir hängen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.