Der Energieausweis

Worum geht es dabei? Der Energieausweis ist ein Dokument. Keine große Überraschung. Im Gegensatz zum normalen Ausweis bekommt ihn nicht jeder und man kann ihn auch nicht einfach im Einwohnermeldeamt beantragen. Der Energieausweis ist ein Aushängeschild für das Eigenheim. Wird ein Haus gebaut, so hat es bestimmten Vorschriften zu genügen. Es darf kein Energie verschwendendes Haus sein, sondern muss nachhaltig konzipiert werden. Das steht dann im Energieausweis. Dort stehen alle Kennzahlen zum Energieverbrauch bezüglich des gebauten Hauses. Sehr informativ.

Die Regeln

Erstmal ein Gerücht entkräften: Den Energiepass gibt es als solchen nicht (mehr). Das Ding heißt jetzt Energieausweis. Dieser basiert auf der Energieeinsparverordnung (kurz EnEV). In dieser Verordnung geht es vor allem um Heizungen. Gebäude müssen effizient gedämmt und fortschrittlich beheizt werden. Im Energieausweis gibt es jetzt eine Art Score, die ein Gebäude auf Grundlage seiner in der EnEV geregelten Energieeffizienz verliehen bekommt. Jeder Bauherr eines Hauses muss einen solchen Ausweis ausstellen. Jeder Käufer darf den Ausweis anfordern. Es geht also um Transparenz. Um Kostentransparenz. Was kommt auf mich zu, wenn ich dieses Haus kaufe? Muss ich sanieren oder ist es schon modernisiert?

EnergieSPARausweis?

Der Energieausweis ist kein Sparausweis. Auch wenn die Regelung der EnEV das suggerieren mag (EinergieSPARverordnung). Der Pass gibt lediglich Auskunft über die Energieeffizienz des Hauses bezogen auf die Heizungsanlage und die Dämmung wieder. Als aufgeklärter Grünsparer wissen wir natürlich: Das ist nicht das Ende der Fahnenstange. Ein Energiesparausweis müsste über vieles mehr Auskunft geben. Warum genau fokussiert sich die Regierung auf den Punkt Dämmung und Heizung? Zum Einen, weil die Heizung und die Dämmung einen vom Bauherr immer beeinflussbaren Faktor darstellen und zum Anderen, weil hier wie immer auch wirtschaftliche Stimmen in den Verordnungen mitsprechen durften. Wenigstens ist es dieses Mal nichts komplett Sinnloses.

3 Kommentare

  1. Der Energieausweis ist in der Tat eine erste, gute Orientierungshilfe in Sachen Energieeffiienz. Ein Energiesparkonzept kann und will der Energieausweis natürlich nicht ersetzen. Wir vergleichen das immer ganz gerne mit den Effizienzklassen bei Hauhaltsgeräten oder PKW.

    Auf jeden Fall wird die gesetzliche Notwendigkeit mit der neuen EnEV deutlich verschärft – daher noch ein Grund mehr, über den Energieausweis nachzudenken.

  2. Die EnEV 2014 bringt zum 01. Mai 2014 einige Verschärfungen mit sich. Vieles wurde im Gesetzestext konkretisiert. Das wird sicherlich dazu beitragen, dass sich der Energieausweis in der Praxis noch stärker durchsetzen wird!

    Gruß aus Bremen sendet

    Energieberatung enerpremium

  3. Wobei, wenn die alten Energieausweise, von vor EnEV 2014, noch 10 Jahre gültig sind, werden sicher viele Leute jetzt noch einen ausstellen lassen, um einigen der Verordnungen zu entgehen und damit Geld zu sparen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.