HowTo PEDELEC

Schon wieder so ein komisches Wort. „Pedelec“. Die Insider unter euch wissen bestimmt schon, was damit gemeint ist. Richtig. Das elektronische Fahrrad. Das Elektrorad. Das was? Ja, richtig gehört. Ein Fahrrad, das von selber fährt. Naja, ganz so einfach ist es nicht, aber es kommt der Wahrheit schon ziemlich nahe. Vor allem für Münsteraner wie uns ist das Pedelec ein echter Segen. Münster ist ja bekanntlich die Fahrradstadt. Manchmal kommt es uns so vor, als ob es hier mehr herrenlose Fahrräder gibt, als potentielle Fahrer. Okay, das Pedelc ist nicht für jeden etwas. Wer Sport machen möchte oder wer einfach Fahrrad fährt, weil es für ihn/sie ein Lebensgefühl ist, der guckt gerne verächtlich auf die Elektroräder. In Münster nennen wir diese Leute Hardliner. Für den Ottonormal Fahrradfahrer aus Münster, der das Bike vor allem als Fortbewegungsmittel in einer Stadt nutzt, die einfach nicht für das Autofahren und die öffentlichen Verkehrsmittel ausgelegt ist, der wird sich über die neusten Innovationen der Pedelecs freuen können. Dank unnötig komplizierter Einbahnstraßensysteme und völlig übermotivierten auszubildenden Polizisten, ist das Pedelec für Münster genau die richtige Antwort.

Die E-Bikes sind so einfach wie genial. Sie machen sich eine der ältesten Erfindungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik zu Nutze. Kraft wird zu Energie. Wer in die Pedale tritt, der erzeugt eine große Menge Energie. Der Anteil an Energie, der bei einem normalen Fahrrad in Form von Reibung im „Getriebe“ verloren geht, wird beim Elektrofahrrad in elektrische Energie umgesetzt. Diese Energie landet in einem Akku, wird dort gespeichert, und dann freigegeben, wenn wieder in die Pedale getreten wird. Das wird durch einen Sensor gewährleistet, der die Kurbelbewegungen der Pedale erkennt. So wird ein kleiner Elektromotor angetrieben, der die Tretwirkung verstärkt. Fahrradfahren wird so zum Kinderspiel. Zwischen den verschiedenen Modellen der Pedelecs bestehen technisch sowie optisch gravierende Unterschiede. Das wirkt sich auch auf den Preis aus. Daher macht es wie immer Sinn, sich die Elektroräder im Vergleich anzusehen. Je nach Modell gibt es Elektroräder mit starkem Motor, die schon eher wie kleine Mopeds wirken und solche, die wirklich nur eine Verstärkung der Trittkraft auslösen. Die meisten Pedelecs werden oft mit den ursprünglichen Prototypen verglichen. Das Elektrobike ist mittlerweile in so gut wie jeder Optik erhältlich. Das alte Modell, das eine Mischung aus einem schlecht designten Moped und einem alten Damenfahrrad darstellte, hat sich in ein elegantes oder sportliches Fortbewegungsmittel verwandelt, das für den Alltag perfekt geeignet ist.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.