Liebe Strom-, Wasser- und Gaskonzerne,

ich spare Strom. Ich spare auch Wasser. Ich spare eigentlich alles, was ich nicht verschwenden möchte. Ich spare aus zwei Gründen. Ganz ehrlich spare ich vor allem um des lieben Geldes Willen. Aber ich spare auch für eine bessere Umwelt. Ich möchte meine Kinder nicht in einer zugemüllten Welt aufwachsen sehen, in der Atemmasken und Sauerstofflaschen zum Alltag gehören. Ich bin überzeugt vom Sparen.

Wie kann es sein, dass in unserem ach so fortschrittlichen Deutschland, Politiker ernsthafte Reden halten, in denen sie die Probleme des Wassersparens anhand von „belegten“ Statistiken aufführen? Auch das Stromsparen ist anscheinend auf die lange Sicht eher negativ als positiv. Durch gezielte Desinformation werden in der Gesellschaft zwei Fronten geschaffen.

Front eins: Ich nenne sie mal die Bequemen. Die, die entweder nicht genug Grips haben, um die Zusammenhänge der globalen Erwärmung zu verstehen, oder die, die einfach nur zu faul sind um was zu ändern. Die, die auf das hohle Gebrabbel der Konzerne hören.

Front zwei: Die Aufgeklärten. Ich zähle mich immer gerne zu dieser Gruppe. Ich bin aufgeklärt. Ich verstehe die Folgen der globalen Erwärmung und viel wichtiger: Ich verstehe die Ursachen.

Was ich allerdings nicht verstehe, sind die Argumente, die Front 1 gerne ins Feld führt. Frei nach dem Motto einfach nachplappern, was man irgendwo aufgeschnappt hat, werde ich von meinen Mitbürgern in meinem sparsamen Verhalten angegriffen. Ich habe mich lange gefragt wieso. Der Grund ist mir jetzt klar: Mein Verhalten führt dazu, dass Front 1 mehr für den gleichen Strom bezahlen muss als vorher.

Warum ist das so? Die Stromanbieter und Wasseranbieter, ja auch die Gasanbieter berufen sich auf ein simples KO Kriterium. Die Strom-, Wasser- und Gaspreise bestehen zu einem großen Anteil aus Fixkosten. C.p. führt eine geringere Menge an verkauftem Strom, Gas oder Wasser zu einem Anstieg des Preises pro Einheit. Richtig?

Nein. Nicht richtig. Komplett falsch. Dieser Punkt ist der Dreh- und Angelpunkt des ganzen Problems. Ich möchte, dass die Gruppe der Bequemen mal etwas verinnerlicht:

Dass die Fixkosten so hoch sind, wie sie sind, ist nicht meine Schuld. Es ist die Schuld der Konzerne, die euch eure Meinung eintrichtern. Es ist das Resultat fehlerhafter Planung der Infrastrukturen. Als die Strukturen der Konzerne vor Jahrzehnten festgelegt wurden, hat niemand damit gerechnet, dass sich die Gesellschaft mal zügeln würde. Dass ihr auf euren Kosten sitzen bleibt, liebe Konzerne, ist nicht meine Schuld und auch nicht mein Problem. Es ist euers.

Wenn ihr wirklich denkt, ihr könnt die Preise nach glasklaren Absprachen regulieren und eure fehlerhafte Planung auf den Verbraucher umlegen und die Politik weiter in die falsche Richtung beeinflussen, habt ihr euch wieder verrechnet. Wir werden unsere Strom-, Wasser- und Gasanbieter wechseln. Immer wieder. Und sei es nur, um euch einen Strich durch die Rechnung zu machen. Wir werden weiter sparen. Wir lassen uns unsere Meinungen und unser Verhalten nicht von euch diktieren.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.