So grün sind deine Blätter…

Ja, es weihnachtet sehr. Auch Grünspar ist im Weihnachtsfieber. Die Kreativität des Teams muss jetzt gemeinsam für tolle Weihnachtsgeschenke aufgewendet werden. Für das Fest der Nächstenliebe denken wir uns natürlich etwas Schönes für unsere treuen Kunden aus. Wer bei unserem Weihnachtsgewinnspiel mitmachen möchte, sollte sich schleunigst in unserem Facebook Account beteiligen.

 

Als Nächstes möchten wir euch aber mal ein paar tolle Ideen und Tipps für Weihnachten auf den Weg geben. Denn auch in der kalten Jahreszeit kann es einem schnell grün ums Herz werden. Wie? Das verraten wir euch jetzt.

Es geht um den Garten. Ja, der Bereich des Hauses, der im Winter so gut wie nie genutzt wird. Aber wie uns das alte Kinderlied schon lehrt: Tannenbäume sind immer grün, egal ob es stürmt oder schneit! Neben Tannenbäumen gibt es weiter immergrüne Pflanzen, wie z.B. der Rhododendron oder der Buchsbaum. Den Garten auch bei Schnee und Eis grün zu halten ist nicht besonders schwierig. An besonders schneereichen Tagen, sollte die Schneedecke von den Pflanzen abgeschüttelt werden, damit diese nicht unter der Last brechen oder ersticken.

Wer seinen Garten jetzt noch mit Solarleuchten spickt, die natürlich auch im Winter funktionieren, oder für die Außenbeleuchtung Funksteckdosen nutzt, der kann seinen Wintergarten wahrhaftig grün nennen! Die Amerikaner machen vor, wie es nicht geht. Jedes Jahr zu Weihnachten gibt es überall im Lande Wettbewerbe, wer sein Haus am hellsten und verschwenderischsten Schmücken kann. Auch wenn es schön aussieht, mit grün hat das nichts zu tun: starke Weihnachtsbeleuchtung!

Ein Kommentar

  1. Tja, wenn es so weitergeht mit dem bisher nicht auf +2°C begrenzten Klimawandel, dann können wir uns zukünftig nicht nur an grünen Weihnachten erfreuen, sondern auch an frischen deutschen Erdbeeren im November/Dezember (aber auch an bis zu +50°C im Sommer, häufige Unwetter usw.):
    http://www.ngz-online.de/juechen/nachrichten/erdbeer-ernte-im-november-1.2606044

    Das Rheinland bietet ja seit jeher ein sehr mildes Klima, am flachen Niederrhein sind Winterreifen in den meisten Wintern bis auf wenige Tage überflüssig. Aber nun hatten wir hier als Ersatz für den quasi ausgefallenen Sommer einen extrem sonnigen und trockenen Herbst, im Oktober fast ständig bis zu +15°C, erst in den letzten paar Nächten leichter Frost bei tagsüber immer noch mindestens +10°C.
    Daher haben bei der Erdbeerplantage in Jüchen (siehe obiger heutiger Zeitungsartikel) die für die Saison 2012 gesetzten Pflanzen schon jetzt geblüht und im November reife Früchte entwickelt! Wohl eher ein Anlass zur Besorgnis als einfach nur eine kuriose Randnotiz …
    Übrigens liegt in der Nähe von Jüchen (bei Grevenbroich) der riesige Braunkohletagebau mit mehreren CO2 und Abwärme verschleudernden Kraftwerken.

    Bei diesem Wetter habe ich auch noch immer keine Lust auf das seit vielen Wochen überall angebotene Weihnachtsgebäck!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.