Wegwerfartikel und Umweltschutz

Der Kapitalismus lebt es uns ja vor. Konsum ist gut. Und zwar nicht nur kurzfristig, sondern langfristig. Hätte vor 20 Jahren jemand behauptet, wir würden uns durchschnittlich 2 Paar Schuhe pro Jahr kaufen, hätte man uns zu Recht den Vogel gezeigt. Heute ist das einfach normal. Wir suchen meistens keine guten Schuhe, wir suchen schöne Schuhe, die billig sind. Der neue Konsumtreiber heißt Preis-Leistungs-Verhältnis. Es geht nicht darum, ob das Produkt hochwertig ist und nachhaltig nutzbar ist (sprich lange hält), es geht darum, wie viel Leistung ich kurzfristig für meinen Euro bekomme. Konsumtrends weisen schon immer das gleiche Muster auf: Sie werden kurzfristiger. Wir kaufen etwas für den kommenden Winter, Sommer, Monat, Woche oder Tag. Es gibt keine langfristigen Anschaffungen mehr, weil ja sowieso alles billiger wird.

Wieso sollte ich also meine Druckerpatronen nachfüllen, wenn ich doch schon für 5 Euro neue Patronen bekomme? Wieso sollte ich diesen Aufwand auf mich nehmen? Und dann noch mehr bezahlen? Die Antwort ist so einfach wie simpel: Weil es besser ist. Besser für alles. Besser für den Geldbeutel, besser für die Umwelt, besser für den Arbeitsmarkt und besser für den Drucker. Natürlich, wenn ich immer nur 7 Tage in die Zukunft denke, kann ich meinen Bedarf an Druckerpatronen viel einfacher und billiger durch die Wegwerfprodukte befriedigen, die im Internet zum Teil verramscht werden. Ich könnte in meiner kleinen Welt ohne großen Zeithorizont einfach in den Tag leben und mir immer das billigste für den sofortigen Gebrauch holen. Ich könnte konsumieren, wie es mir die Gesellschaft vorlebt.

Dieser Trend „droht“ nun endlich zu brechen. Ich würde mir persönlich lieber Schuhe kaufen, die das dreifache kosten, die ich dann aber 10 Jahre tragen kann. Ich kaufe mir lieber LED Lampen für 40+ Euro das Stück, die ich dann 35 Jahre nicht auswechseln muss. Ich suche mir einen hochwertigen Duschkopf, nachfüllbare Tintenpatronen, recyclebare Energiesparlampen und baue dabei auf einen Trend, der längst überfällig war aber dafür nachhaltig ist.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.