Zum Tag der Umwelt ist Papier sparen angesagt

Zum Tag der Umwelt ist Papier sparen angesagt. Grünspar beteiligt sich zum Tag der Umwelt an einer Aktion der UN zur Erhaltung der Wälder

Seitdem auf dem UN-Umweltgipfel 1972 zum ersten Mal der Tag der Umwelt zelebriert wurde, ruft die UN jährlich durch weltweite Aktionen und Feierlichkeiten das Thema Umwelt ins Bewusstsein. Wo sonst bei der Beschäftigungen mit der Umweltproblematik oft Schuldzuweisungen im Zentrum der Debatte stehen, sollen am Tag der Umwelt positive Umweltaktionen im Zentrum stehen und das „Gemeinsam anpacken“ gefeiert werden. Passend zum diesjährigen UN-Jahr des Waldes lautet das Motto des Tages der Umwelt 2011 „Forests: Nature at your service“.
Dazu rufen Giselle Bündchen und Don Cheadle dazu auf, sich mit Aktionen am Tag der Umwelt zu beteiligen:

Wälder erweisen uns gleich in doppelter Hinsicht einen Dienst: Zum einen sind sie einen riesigen Wirtschaftssektor mit 330 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahr und bilden die Grundlage für den Handel mit Holz, Kraftstoff, Gummi und Papier. Zum anderen tragen Wälder als Lunge der Erde entscheidend zu unserer Luftqualität bei, sind somit die wichtigste Bremse des Klimawandels und bieten zudem den Lebensraum für die Hälfte aller auf dem Land lebenden Spezies – also viele gute Gründe sich für den Erhalt der Wälder einzusetzen.

Getreu dem Motto “Challenge accepted” haben auch wir Grünsparer eine Aktion zum Tag der Umwelt angemeldet und dadurch den Planeten um zwei Bäume bereichert. Während Giselle und Don Bäume pflanzen, wollen wir zu einem bewussten Umgang mit der natürlichen Ressource Wald im grünovierten Alltag aufrufen. Doch was kann man tun bzw. wo begegnet uns der Regenwald im Alltag am häufigsten? Richtig, in Papierform. Also lautet heute, am Tag der Umwelt, unsere Devise: Papier sparen, Papier sparen, Papier sparen!
Also, hier ein paar leicht umzusetzende Tipps zum Papier sparen:
Vor allem die Verpackungsindustrie produziert jährlich Unmengen von überflüssigen Papierbehältern und Papiertüten, die man leicht sparen kann. Oder braucht man tatsächlich nach jedem Geschäft eine neue Tüte? Auch die Fluten an Werbeprospekten und Beilagen, die ständig erst unsere Briefkästen und dann unseren Altpapiermüllbehälter überquellen lassen, müssen eigentlich nicht sein. Dem kann leicht Abhilfe geschaffen werden, wenn man einen Hinweis am Briefkasten anbringt, keine Werbung einzuwerfen. Auch adressierte Direktwerbung muss man nicht empfangen wenn man sich in die Robinson-Liste eintragen lässt.
Auch wenn ein Großteil des Schriftverkehrs heutzutage über papierlose Medien läuft, kann man auch hier noch mehr Papier sparen. Denn nicht jede Mail von Mutti muss man auf Papier fixieren, und wenn man wirklich mal längere Texte ausdrucken muss, dann am besten beidseitig! Dadurch tut man nicht nur der Umwelt Gutes, sondern spart auch jede Menge Druckerpatronen und reduziert seine Kosten für Papier logischerweise um die Hälfte. Und wenn beim Drucken etwas schief geht, nichts verkommen lassen sondern wiederverwenden – was zugleich auch die Grundidee unseres altbekannten und legendären Grünspar PAKs ist, bei dem man wiederverwendbare Zettel stilvoll vom restlichen Müll separieren kann. Und zur Feier des Tages hauen wir den PAK die ganze nächste Woche über für einen Hammerpreis von 9,90 € raus!
Bei uns steht der Tag der Umwelt also im Zeichen „Papier sparen“. Und was bringt ihr an den Start zur Erhaltung des Waldes?
Ach und fast vergessen: Alles Gute zum Tag der Umwelt!

3 Kommentare

  1. Papier sparen ist sicher ein guter Aspekt … Mein Beitrag zum Erhalt der Wälder ist folgender Hinweis (auch schon bei „Grünoviere Deine Party“ gegeben):

    Kaum jemand macht sich wohl Gedanken, woher eigentlich die Grillkohle für das sommerliche Grillvergnügen stammt, auf den Papiersäcken findet man jedenfalls meist keinen Hinweis …
    Antwort: Von den ca. 200.000 Tonnen Grillkohle, die in Deutschland durchschnittlich pro Jahr verbraucht werden, stammen ca. 50.000 aus Paraguay, an zweiter Stelle über 27.000 aus Argentinien. Auch weitere wichtige Lieferländer (Nigeria, Indonesien, Namibia) liegen in den Tropen, nur ein Viertel kommt aus Europa (Polen, Ukraine).
    Die Grillkohleproduktion ist damit ein wichtiger Bestandteil des Raubbaus an den tropischen Wäldern, mit dem dort Platz geschaffen wird für die Viehzucht, Sojaanbau (größtenteils Viehfutter) und Palmölplantagen – alles ökologisch sehr schädlich! Außerdem vertreiben die Konzerne meist die einheimische Bevölkerung von deren eigenem Land ins soziale Elend. Und das von der Industrie selber vergebene FSC-Siegel ist nachweislich ziemlich wertlos!

    Da kann man schon mal überlegen, sich besser einen Elektro- oder Gasgrill zuzulegen, der zudem die Nachbarn weniger belästigt …
    Übrigens, auch ein geringerer Fleischkonsum kommt dem Erhalt der Wälder und insgesamt der Umwelt zugute.

    Quelle, und Online-Protestaktion:
    http://www.regenwald.org/mailalert/713/der-tropenwald-wird-im-grill-verheizt

  2. @Grünspar: Generell sind die Tipps ganz nützlich, nur: einfach sagen, Papier sparen hilft, damit ist auch nicht so vielen gedient. Manchmal würde ich sogar meinen: Gerade Papier. Wenn ich mir eine Notiz anfertige, dann würde ich lieber schnell mit Bleistift was aufs Papier bringen als erst den Rechner hochfahren zu müssen. Es hängt halt immer von der Situation ab, in der man ist.

    (@challenge) Achja, kann es sein, dass ihr ein paar Fans von How I Met Your Mother bei euch sitzen habt? ^^

    @Ralf: Ich würde gern deine Idee noch weiterführen. Selbst für Elektro- und Gasgrills muss man noch Strom oder Gaskanistern kaufen. Ich finde die Idee eines Solar- oder Passivgrills sehr gut:

    Wenn man ohnehin nur im Sommer grillt, wenn es sowieso knackeheiß ist und die Sonne knallt? Wäre natürlich noch die Frage, wie sich das Grillgut dann geschmacklich von normalem unterscheidet.

  3. Papier sparen löst nicht alle Probleme, jedoch kann man damit auch sparsam umgehen. Deswegen haben wir ja auch den PAK erfunden.
    Und natürlich haben wir uns bei der Challenge an Barnys Lieblingsaufgabe orientiert 😉
    Hab ein schönes Wochenende

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.