Kühlschrank

Stromfresser Kühlschrank? Tipps zum Energiesparen!

Als eines der wenigen Geräte im Haushalt ist der Kühlschrank ständig eingeschaltet – rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Deshalb ist es bereits bei der Wahl eines Kühlschranks besonders wichtig, auf eine optimale Energieeffizienz zu achten. Denn Messungen zufolge verbraucht ein 15 Jahre alter Kühlschrank circa 600 kWh im Jahr. Ein etwa vergleichbares Gerät der modernsten Energieklasse A+++ verbraucht dagegen lediglich nur knapp 170 kWh. Beeindruckend, oder?

Wir verraten, wie Sie im Alltag am Kühlschrank Energiesparen können und was Sie bei einem Neukauf beachten sollten, um ein Höchstmaß an Energieeffizienz zu erreichen.

Die 10 besten Tipps, um am Kühlschrank Energie zu sparen

1. Der Standort macht’s

Ein Platz neben „Wärmequellen“, wie Geschirrspülmaschine, Herd oder Heizung ist ungeeignet. Denn dadurch muss das Kühlgerät besonders stark kühlen, um die ausgewählte Temperatur zu halten. Auch direkte Sonneneinstrahlung sollte besser vermieden werden.

2. Temperaturzonen nutzen

Jedes Kühlgerät verfügt über verschiedene Temperaturzonen, die es intelligent auszunutzen gilt. Kalte Luft sinkt nach unten. Schlussfolgernd sind die unteren Fächer die kühlsten. Deshalb sind alle leicht verderblichen Lebensmittel, wie Fleisch und Fisch im unteren Fach besonders gut aufgehoben, während Marmeladen und Käse besser oben gelagert werden können. Aufgrund der Aufteilung ist das Gemüsefach – trotz nach unten sinkender Kälte – angemessen temperiert und nicht zu kalt, um dort Obst und Gemüse zu lagern. Wird dieses in das untere Fach gelegt, kann sich schnell Frost ansetzen, wodurch das Gemüse verdirbt.

3. Erst abkühlen lassen

Warme Gerichte oder Essensreste sollten zunächst abkühlen, bevor sie in den Kühlschrank kommen. Denn wird etwas Warmes in den Kühlschrank gepackt, benötigt dieser mehr Energie, um die gewünschte Temperatur zu halten.

4. Abtauen und Aufräumen

Sofern der Kühlschrank kein No-Frost-Gerät ist, muss dieser regelmäßig abgetaut werden. Dicke Reif- und Eisschichten isolieren und der Kühlschrank muss mehr arbeiten, um die Temperatur konstant kühl zu halten. Die Folge: Der Stromverbrauch des Kühschrankes steigt.

5. Perfekt gedichtet

Saubere Türdichtungen und perfekt schließende Türen lassen die Kälte wo sie hingehört: im Kühlschrank! Deshalb gilt es auch regelmäßig auch die Türen zu kontrollieren und zu säubern.

6. Den Kühlschrank gut füllen

Leerräume im Kühlschrank sorgen ebenfalls dafür, dass der Stromverbrauch steigt. Jedes mal beim Öffnen eines Kühlschrankes gelangt warme Luft herein, diese muss dann unter hohem Energieaufwand wieder vom Kühlschrank gekühlt werden. Füllen Sie Leerräume deshalb beispielsweise mit Getränkeflaschen und passen Sie beim Kauf auf, den Kühlschrank nich zu groß zu kaufen.

7. Richtig temperiert

Die Kühltemperatur sollte nicht zu niedrig eingestellt sein, da dies oftmals viel Strom verbraucht. Besonders im Winter reicht die Kühlung auf 7°C. Im Gefrierfach darf gerne bis auf -18°C herabgekühlt werden.

8. Ordnung hilft sparen

Wer das Innere seines Kühlschranks gut sortiert hat, behält stets die Übersicht und muss die Kühlschranktür nicht so oft öffnen und schließen oder gar offen stehend nach gewünschtem Produkt suchen. Weniger warme Luft kann hineingelangen, die dann erst wieder gekühlt werden muss.

9. Klare Trennung

Sofern beim Neukauf die Wahl besteht, sollte im Hinblick auf die Stromkosten lieber zu einem Kühlschrank ohne Gefrierfach gegriffen werden. Laut Untersuchungen beträgt die Strom-Ersparnis rund 20 Prozent im Vergleich zu einer Kühl- und Gefrierkombination. Tiefkühlkost ist in einem separaten Gefrierschrank also deutlich besser und energiesparender aufgehoben.

10. Alte Geräte so wenig wie möglich nutzen

Manche Haushalte nutzen ihren alten Kühlschrank gerne weiterhin als Zweitgerät. Prinzipiell ist dagegen auch nichts einzuwenden, beispielsweise zu besonderen Anlässen mit viel Besuch. Allerdings sollte das Gerät wirklich nur dann angeschaltet werden, wenn es gebraucht wird. Ansonsten bleibt der Stecker besser draußen. Nicht selten gehört der alte Kühlschrank im Keller im Dauerbetrieb zu den größten Stromfressern.

Stromverbrauch Kühlschrank: Welches ist die beste Effizienzklasse?

Die Energieeffizienz eines Kühlschrankes beschreibt das Verhältnis seines durchschnittlichen Stromverbrauchs zur vorhandenen Lagerfläche. Vielleicht kennen Sie noch die große Bandbreite verschiedener Effizienzklassen früherer Jahre, die sich von A (gut) bis G (sehr schlecht) erstreckten. Ablesen können Sie die Energieeffizienzklasse an dem Energieeffizienzlabel.Energieeffizienzlabel_Kühlschrank

Im Zuge des technischen Fortschritts wurden die Geräte der Gruppe A allerdings relativ schnell um die Topklassen A+ bis A+++ ergänzt. Wer aktuell auf der Suche nach einem neuen Kühlschrank ist, wird schnell merken, dass es ausschließlich nur noch Geräte mit der Bezeichnung A gibt. So darf mit ungünstigeren Effizienzklassen nämlich seit Sommer 2012 innerhalb der EU gar nicht mehr gehandelt werden. Empfehlenswert sind Geräte der Energieeffizienzklasse A++ und besser, denn wie man in der Tabelle sehen kann, ist der Unterschied zwischen A+ und A+++ noch immer erheblich.

vergleich-kuehlschrank-energieeffizienzklassen

Kühlschrank-Kauf: Schnellcheck zum Energiesparen

Für mehr Energieeffizienz sollten Sie beim Kühlschrankkauf außerdem folgende Kriterien beachten:

> Eine ausfürhliche Kaufberatung rund um das Thema Kühlschrank finden Sie hier <

  • Altgeräte sind immer deutlich ineffizienter als neue Kühlschränke und wer ein Altgerät durch einen A+++ Kühlschrank ersetzt kann im Schnitt 100  pro Jahr sparen.
  • A+++ imd immer am effizientesten, auch im Vergleich zu A++.
  • Nicht nur die Energieeffizienzklasse sollte ein Entscheidungsfaktor sein, sondern auch der reale Stromverbrauch.
  • Der Kühlschrank solle nicht zu groß gekauft werden, denn je größer desto höher der Stromverbrauch und je mehr Leerräume im Kühlschrank sind, desto mehr Energie muss der Kühlschrank zum Kühlen aufwenden.
  • Die Klimaklasse sollte entsprechend des Standortes gewählt werden.
  • Achten Sie beim Kauf auf No-Frost und Low-Frost-Funktionen.

Mehr Infos zum Thema Kühlschränke gibt’s hier:

Auf der Suche nach den hausinternen Energiefressern: Fakten rund um Kühlschränke

Kaufratgeber Kühlschrank

Energiesparen im Haushalt: Was kann ich sparen?

10 Kommentare

  1. Pingback: Energieeffiziente Haushaltsgeräte | HandwerkerRat.deHandwerkerRat.de

  2. Hallo Zusammen, wir sind vor ein paar Monaten auf diese Website gestoßen und haben auch was total passendes für unsere Küche gefunden. Meine Frau wurde 50 und meine Kinder und ich wollten Ihr eine Freude bereiten. Sie hat sich schon immer einen Nostalgie Kühlschrank gewünscht am besten in der Farbe Gelb, da diese perfekt zur Deko passt. Aber leider hatten diese immer einen sehr hohen Stromverbrauch. Als wir dann auf diese Website gestoßen sind waren wir sehr erfreut zu sehen das diese Kühlschränke über einen Stromverbrauch von A++ verfügen. Nur weiter zu empfehlen sieht super aus!

  3. Ich habe Anfang 2014 meinen über 20 Jahre alten Kühlschrank und den ebenso alten Elektroherd ersetzt.Ich gehe davon aus, das dadurch knapp 400 KW/H eingespart werden konnte.Meine Lebensgewohnheiten habe ich nicht geändert.Allerdings habe ich beim kauf auch die Energieeffizenz geachtet und nicht so sehr auf den Preis.

  4. Das Thema Energieeinsparung ist inzwischen wirklich wichtig geworden. Die Stromriesen märzen uns Jahr für Jahr mehr aus und erhöhen die Preise. Eine Kühlschrankhersteller setzen wirklich extrem auf Energieeffizienz. Ich selbst habe mir letzten Monat einen neuen Kühlschrank gekauft. Die sparen schon ordentlich gegenüber den alten.

  5. Super Tipps für den noch überhaupt nicht Energiesparer jetzt habe ich mich aber gezwungen mit dem Thema zu beschäftigen unter anderem kam es dann auch zu meinem sehr beliebten getränkekühlschrank der leider fast immer sehr leer ist und sowieso nur klasse A ist also habe ich mich durch diesen artikel dazu entschieden einen anderen zu holen der besser für mich angepasst ist.
    Danke für die Hilfreichen infos!

  6. alles wi, fi, di, s.
    Klasse Beitrag! Stimmt es, dass es reicht den kWh Wert mit 0,28 zu multiplizieren (weil der durchschnittliche Preis für 1kWh bei 28ct liegt) um auf den Preis pro Jahr eines Kühlschrank zu kommen? Macht finde ich Sinn.

    LG

  7. Hi,
    Ich habe einen etwas älteren Kühlschrank lebe allerdings nur am Wochenende zuhause.
    Von Zeit zu Zeit auch mal 3-8 Wochen garnicht.
    Lohnt es sich dann ihn jedesmal abzustellen und wieder 14 Tage später abzukühlen?
    Leer ist er immer wenn ich gehe.
    Vielen Dank super artikel.

  8. Hey Ingo,
    coole Tipps! Kann ich vieles von mitnehmen 🙂
    Das mit dem Kühlschrank füllen funktioniert schon ganz gut 😀 Spaß beiseite, ist wirklich was dran. Ich werde die tipps auf jeden Fall umsetzen – Danke!

  9. Hallo Peter,
    die Änderung der Energieeffizienz-Skala ist meines Wissens noch nicht beschlossen, aber eine Anpassung der Skala macht auf jeden Fall Sinn, sonst wird es in einigen Jahren gar nicht mehr handhabbar, da die Geräte immer effizienter werden und sich dann in den besten Klassen tummeln. Die Geräte in den schlechtesten EEK dagegen werden zum Glück immer weniger. 🙂
    Viele Grüße,
    das Grünspar-Team

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.